Endlich wieder ein Auswärtssieg

Endlich wieder ein Auswärtssieg – Wacker Thun gewinnt in einem unglaublich dramatischen Kampf das Auswärtsspiel gegen den HSC Kreuzlingen mit 22:21 und holt wichtige zwei Punkte. Damit ist das Team von Remo Badertscher nun auf dem 8. Platz und somit wieder näher an den Play-offs. Seit dem 3. Dezember hatte das Team immer Mühe, auswärts zwei Punkte  zu holen. Doch heute gelang es in einem nervenaufreibenden Spiel dank einer guten Teamleistung und einem in der Schlussphase mirakulös spielenden Marc Winkler.

Zu Beginn treten die Thuner wie ein Team auf, das unbedingt gewinnen will und muss. Mit einer etwas offensiveren Verteidigungsvariante stellten sie die Heimmannschaft vor grössere Schwierigkeiten, so musste Coach Ralf Bader bereits nach zwei Spielminuten die erste Auszeit beim Stand von 0:3 nehmen. Doch Wacker Thun überzeugt weiter und liegt 8:3 nach 13 Minuten in Front, alle schien auf gutem Weg, dass Thun den kapitalen Strichkampf für sich entscheiden kann. Denn der Vorsprung schmilzt, kurz vor der Pause ist er ganz weg und schliesslich ist es Kreuzlingen, das sich vermeintlich auf der Siegesstrasse befindet. Doch Wacker kehrt zurück, führt sechs Minuten vor Matchende 21:18, verpasst es aber teils leichtfertig, die Führung auszubauen. Die Thurgauer kommen wieder bis auf zwei Tore heran. 59 Sekunden vor Schluss gelingt dem Heimteam sogar der Anschlusstreffer.

Doch letztlich ist dies irrelevant, denn die  Mannschaft von Cheftrainer Remo Badertscher zeigt Nervenstärke, bewahrt die nötige Ruhe. In den letzten Sekunden hält Torhüter Marc Winkler den 22:21-Sieg fest und wird verdientermassen zum Best Player auf Thuner Seiten gewählt. 

Mit dem wichtigen Auswärtssieg gegen den direkten Konkurrenten um die Play-offs ist Wacker Thun nun wieder auf dem achten Platz rangiert und somit auf Play-off-Kurs. Nun folgen zwei unglaublich wichtige Spiele, die Mannschaft braucht die Unterstützung der grünen Wand. Hopp Wacker!

Text: Nicole Kaufmann
Foto: Romy Streit