Wacker Thun erzwingt ein zweites Heimspiel

Überraschungssieg in der Lachenhalle: Im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel gleicht Wacker Thun mit einem 26:24-Sieg gegen Favorit Kadetten Schaffhausen zum 1:1 aus und sicherte sich somit ein weiteres Heimspiel.

Vor heimischem Publikum präsentiert sich Wacker Thun im zweiten Aufeinandertreffen mit den Kadetten Schaffhausen von seiner besten Seite. Bereits nach der ersten Viertelstunde zwingen sie die Kadetten zu einem Teamtimeout, als das Skore zugunsten der Hausherren 6:4 steht. In diesem Timeout kritisiert Headcoach Horvat besonders das 1-gegen-1-Spiel seiner Spieler im Angriff. Doch Wacker lässt sich davon nicht bremsen und stellt fünf Minuten später auf +4 (9:5). Gegen Ende der ersten Halbzeit lässt die Euphorie der Thuner etwas nach, was von Schaffhausen geschickt ausgenutzt wird. In der 26. Spielminute gelingt den Kadetten der Ausgleich zum 9:9, werden dann jedoch vom Thuner Torhüter Marc Winkler ausgebremst. Wacker reagiert rasch und geht somit mit einer Halbzeitführung von 13:11 in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel halten die Thuner die Oberhand, während die Gäste aus Schaffhausen weiterhin nach einer Lösung im Angriff suchen. Nach 50 packenden Minuten, erhöht Cedric Manse mit seinem Treffer erneut auf +4 zum 21:17. Kurz darauf werden die Thuner mit einer doppelten Zeitstrafe bestraft und wie bereits in der ersten Halbzeit nutzt der Gegner auch diese Chance und verkürzt auf 20:21. Doch mit dem Heimpublikum im Rücken gelingt es Wacker Thun, in einem dramatischen Finish den Ligakrösus Kadetten Schaffhausen mit 26:24 zu bezwingen und sich somit ein zweites Heimspiel zu sichern.

Am kommenden Montag, 8. April 2024 um 18:45 treffen die beiden Teams in der BBC Arena in Schaffhausen ein drittes Mal aufeinander.

Text: SHV
Foto: Romy Streit