BSC Grosshöchstetten - Wacker Thun Drü 27:26 (15:14)

Am letzten Samstag ging es früh morgens nach Biglen in die Espace Arena. Eine Halle, in der vor allem Unihockey gespielt wird, in der wir also unseren Sport ohne Harz ausüben mussten (das ist wohl wie Unihockey ohne Bande), in der man den Bidon zum Befüllen nicht unter den Wasserhahn bringt, in der Saab-Werbung aus den späten 90er Jahren zu sehen ist und in der nach unserem Spiel schon wieder das Licht ausgemacht wurde (!?). Eines vorweg: Wir haben das Spiel – wie schon das Heimspiel – mit 1 Tor Differenz verloren. Der Start ins Spiel gelang uns nicht so gut, da wir immer wieder im Abschluss sündigten und schnelle und einfache Gegenstosstore kassierten. Es gelang uns aber immer wieder, uns an den Gegner heranzukämpfen und teilweise in Führung zu gehen. Der Start in die zweite Halbzeit ist uns mit einer starken Abwehrleistung und guten Abschlüssen gut gelungen. Darauf folgten leider einige lange Minuten ohne erfolgreichen Torabschluss. Das Spiel war sehr körperbetont und unser Gegner bekam einige Zweiminutenstrafen und wir konnten viele Tore durch Strafwürfe erzielen. Obwohl wir gegen Ende des Spiels mit bis zu vier Toren zurücklagen, konnten wir kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielen. Eine Zweiminutenstrafe und ein verschossener Penalty kurz vor Spielende ermöglichte unserem Gegner den Siegtreffer. Trotz dieser bitteren Niederlage können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite, denn ein Unentschieden wäre ein gerechtes Ergebnis für dieses Spiel auf Augenhöhe gewesen. Leider sind wir in der Tabelle auf den vierten Rang abgerutscht und der erste und der zweite Platz liegt nun ausser Reichweite. Die letzten beiden Spiele bestreiten wir gegen das fünftplatzierte Moudon und zu Hause gegen den Tabellenführer Münsingen.

Text: Urs Wenger
Foto: Matthias Gerber