HBC Münsingen - Wacker Thun Drü 40:21 (15:9)

Heute stand unsere erste Begegnung mit den Leader aus Münsingen auf dem Programm. Soweit wir wussten, erwartete uns eine sehr junge und (logischerweise) schnelle Truppe.

Davon wollten wir uns aber nicht beirren lassen. Trotz etwas dezimierten Kader und der Aussicht auf eine harzlose Partie war es unser Ziel, besonders in der Verteidigung “Beton anzurühren”, wie es Pia als unser Teilzeit-Coach so schön formulierte. Mit etwas mehr Gewicht und Härte sollten die zwei, drei (oder auch etwas mehr) Jahre Differenz ausgebügelt werden. Der Start gelang uns eigentlich recht gut. Wir konnten die Partie über lange Zeit der ersten Hälfte recht ausgeglichen gestalten. Wäre unsere Treffsicherheit höher gewesen, hätte das Bild noch etwas besser ausgesehen. “Wenn” und “hätte” bringen aber bekanntlich gar nichts. Zweiminuten-Strafen und schnelle Gegenstösse des Gegners führten dann dennoch zu einem deutlicheren Rückstand zur Pause. Andererseits verhinderte unser Goalie Alain – einmal mehr – mit mehreren sehenswerten Paraden gröberes Ungemach.

Nach der Pause führten zahlreiche Fehlversuche zu immer mehr schnellen Gegenstössen und -toren des Gegners. Dann schwanden bei uns auch zunehmen die Kräfte, was schlussendlich in einem doch recht brutalen Schlussskore von 40:21 für die Heimmannschaft aus Münsingen endete. Als positive Erfahrung nehmen wir mit, dass wir mit unserem Gegner aus dem Spiel über weite Teile ebenbürtig waren. Es gelang uns immer wieder, dessen Angriffsspiel mit einer aggressiven Deckung zu stören. Im Angriff spielten wir zahlreiche Überzahlsituationen heraus.

Bei Pia bedanken wir uns für das Coaching! An ihr ist es sicher nicht gelegen. Deshalb verzichten wir hier grosszügig auf eine sofortige Entlassung und suchen die Verbesserungen bei uns Spielern (was zwar wirklich nicht lustig und doch recht anstrengend ist). Merci Pia!

Text: Pascal Luginbühl
Foto: Mathias Gerber