facebook   instagram   linkedin   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

NLA

NLA
Wiederum Niederlage in der Saalsporthalle


GC Amicitia Zürich - Wacker Thun  25:22 (11:9)

Das Matchblatt verriet, dass nach den bekannten Absenzen (Hüsser, Raemy, Rubin und Merz) sich wohl weitere Akteure dem Quartett unfreiwillig angeschlossen haben müssen; denn mit Lukas von Deschwanden und Luca Linder fehlten zwei Leistungsträger mehr in der sonst schon geschwächten Equipe aus dem Berner Oberland. Mit Joël Christinat, Cedric Manse und Janick Sorgen halfen gleich drei Spieler vom Partnerverein und B-Ligisten TV Steffisburg aus um die „Lücken zu füllen“. Dem Spielverlauf an konnte man jedoch aber keine wesentlich grössere Unterschiede feststellen. Wacker Thun glich dreimal aus – das letzte Mal in der 47. Minute zum 17:17 und das eben gleich durch einen dieser Ergänzungsspieler, nämlich Janick Sorgen (Total 3 Tore) am Kreis. Die leid geprüfte Mannschaft vom Trainergespann Rubin/Badertscher lag gesamthaft jedoch nur deren knapp drei Minuten in Front, liess sich aber nie entscheiden abhängen. Vielleicht fehlten in den letzten knapp acht Minuten dann halt doch noch die nötigen Kräfte um aus dem Ein-Tore-Rückstand in der 53. Minute – das 20:19 erzielte der vorbildlich aufspielende Captain Roman Caspar (im Bild) - die Wende herbei zu führen. Caspar führte nicht nur wie gewohnt die Fäden in der Defensive gekonnt zusammen, sondern setzte sich in diesem Spiel auch im Angriff effizient durch und erzielte sieben Treffer (davon einer durch einen Penalty).
Gekämpft wurde bis zum Schluss, Wacker steckte nie auf und zeigte stets Wille das Ding doch noch zu wenden. Zudem stand mit GC Amicitia Zürich auch ein willensstarkes Team gegenüber, die unbedingt die Qualifikation für die Finalrunde noch erreichen wollen. Die Zürcher haben dieses Spiel sicher auch verdient gewonnen.

Die Wacker-Trainer, deren Staff und vor allem das geforderte Medical-Team sind, in der momentanen „Verfassung“ in der die Mannschaft momentan steckt, nicht zu beneiden. Immer wieder müssen Umstellungen und Anpassungen vorgenommen werden, damit das Spielsystem aufrechterhalten werden kann. Daher ist die frühzeitige Finalrunden-Qualifikation nicht hoch genug einzustufen.
So gesehen verbleibt das folgende noch eine klein Randnotiz, dass die Saalsporthalle in Zürich wohl kein gutes „Pflaster“ für Wacker scheint; denn seit vier Jahren warten die Thuner auf einen Punktegewinn an dieser Stätte.


...zum Telegramm und Liveticker: -> hier

...zur Livestream-Aufzeichnung: -> hier


Die weiteren Resultate dieser Runde:

TSV St. Otmar St. Gallen - Pfadi Winterthur  27:27 (14:15)
HSC Suhr Aarau - BSV Bern Muri  22:23 (10:11)
TSV Fortitudo Gossau - HC Kriens-Luzern  31:32 (19:16)
RTV 1879 Basel - Kadetten Schaffhausen 30:27 (16:13)


Tabelle SHL-Hauptrunde NLA (Stand 7.12.2016)
 
  1.  Kadetten Schaffhausen 14 11 0 3 433:392 (+41) 22
  2.  HC Kriens-Luzern 15 11 0 4 418:377 (+41) 22
  3.  Pfadi Winterthur 14 10 1 3 383:341 (+42) 21
  4.  Wacker Thun 15 10 0 5 427:378 (+49) 20
  5.  HSC Suhr Aarau 15 7 1 7 378:370 (+  8) 15
  6.  TSV St. Otmar St. Gallen 15 6 1 8 417:448 (- 31) 13
  7.  GC Amititia Zürich 15 5 2 8 410:401 (+  9) 12
  8.  BSV Bern Muri 15 5 2 8 378:388 (- 10) 12
  9.  RTV 1879 Basel 15 4 2 9 358:428 (-  70) 10
10.  TSV Fortitudo Gossau 15 0 1 14 390:469 (-  79) 1



Text / Quelle: Medienstelle Wacker Thun / handball.ch
Foto: Roland Peter


 


Exklusivpartner

 
 


07.12.2016 22:15:44 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST