facebook   instagram   shop   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

NLA

NLA
Ungefährdeter Heimsieg


Wacker Thun - TSV St. Otmar St. Gallen  27:20 (15:10)

Nach sechseinhalb Spielminuten waren bereits sechs gelbe Karten ausgesprochen, je drei auf beide Widersacher verteilt, und nur Sekunden zuvor erst, erzielte der Gast aus St. Gallen den ersten Treffer der Partie. Beide Mannschaften taten es sich also schwer so richtig ins Spiel zu finden. Das wiederum zahlreich erschienene Heimpublikum, 1250 an der Zahl, musste sich zudem auch ganze acht Minuten gedulden, bevor sie den ersten Treffer der heimischen bejubeln durften; Jonas Dähler erlöste die Fans mit dem Ausgleich zum 1:1. Zum einen bewiesen die vielen Verwarnungen zu Beginn das entschlossene Anpacken im jeweiligen Defensiverhalten. Zum anderen konnten sich aber auch die beiden Torhüter, Michal Schejbal bei Otmar und einmal mehr Marc Winkler (im Bild) bei Wacker, in der gleichen Spieldauer mit je vier Paraden auszeichnen. Nach dem erneuten und gleichzeitig auch letzten Ausgleich in dieser recht intensiven Begegnung - dem 4:4 in der dreizehnten Spielminute durch Otmars effektivstem Akteur Severin Kaiser - löste sich der Knopf allmählich, zumindest beim Heimteam, und das Spiel nahm doch noch Fahrt auf. Der etwas unglücklich agierende Rückraumschütze Nikola Isailovic erzielte mit dem 5:4 seinen ersten von Total drei Treffern und brach damit den Bann. In Folge waren es dann die Flügelspieler Dähler (zweimal) und Lanz (einmal) die mit Gegenstosstoren auf 8:4 den Score etwas ausbauten. Näher als bis auf zwei Tore, beim 10:8 gut sieben Minuten vor der Pause, liess Wacker Otmar dann nicht mehr heran in diesem Spiel.
Es war wie erhofft die sehr konzentrierte Verteidigungsarbeit, inkl. dem bereits erwähnten Winkler im Tor, und das konsequente Tempospiel nach vorne vor allem aus der ersten Halbzeit, die diesen wichtigen Punkteerfolg brachte.

Im zweiten Durchgang wurde beidseitig immer noch intensiv um jeden Ball gekämpft. Jedoch etwas ungenügender auf der Seite der Gäste, die zu viele Fehlwürfe und technische Fehler zu verzeichnen hatten. Nikola Isailovic wurde zwar in der achtzehnten Minute - nach einem von aussen betrachtet eher harmlos erscheinenden Eingreifen in der Verteidigung - mit einer direkten roten Karte vom Platz gestellt, doch auch dieser „Ausfall“ wussten seine Kollegen im Angriff wie in der Verteidigung gekonnt zu kompensieren. Wacker konnte immer einen sicheren Vorsprung halten und ging somit einem ungefährdeten Heimsieg entgegen.
Der Erfolg war also, wie auch im Wacker-Talk von Trainer Martin Rubin mehrmals erwähnt, basierend auf der Defensive. Aber auch die Offensive bekam mit dem Verteilen von Verantwortung und Initiative auf mehreren Schultern, etwas mehr Stabilität und Möglichkeiten. Vor allem Emil Feuchtmann rechtfertigt, nicht nur in diesem Spiel, immer wieder warum er längere Einsatzzeiten bei Wacker erhält und auch im Nationalteam von Chile eine wichtige Rolle inne hat. Diese Erkenntnis entspannt dem Trainergespann Rubin/Badertscher vielleicht etwas das geduldige Warten auf die Rückkehr des einen oder anderen rekonvaleszenten Schützlings – diese immer noch sind: Markus Hüsser, Nicolas Raemy, Lenny Rubin und Andreas Merz...
Mit diesem Sieg qualifiziert sich Wacker Thun, vier Runden vor Schluss der Hauptrunde, frühzeitig für die SHL-Finalrunde der NLA.


...zum Telegramm und Liveticker: -> hier

...zur Livestream-Aufzeichnung – produziert von Wacker Thun Television: -> hier


...die weiteren Begegnungen vom Samstag:
 
Pfadi Winterthur - RTV 1879 Basel  30:23 (17:15)
GC Amicitia Zürich - HSC Suhr Aarau  22:31 (12:17)
HC Kriens-Luzern - BSV Bern Muri  29:24 (16:9)
Kadetten Schaffhausen - TSV Fortitudo Gossau  38:33 (20:18)


Tabelle SHL-Hauptrunde NLA (Stand 3.12.2016)
 
  1.  Kadetten Schaffhausen 13 11 0 2 406:362 (+44) 22
  2.  Pfadi Winterthur 13 10 0 3 356:314 (+42) 20
  3.  Wacker Thun 14 10 0 4 405:353 (+52) 20
  4.  HC Kriens-Luzern 14 10 0 4 386:346 (+40) 20
  5.  HSC Suhr Aarau 14 7 1 6 356:347 (+  9) 15
  6.  TSV St. Otmar St. Gallen 14 6 0 8 390:421 (- 31) 12
  7.  GC Amititia Zürich 14 4 2 8 385:379 (+  6) 10
  8.  BSV Bern Muri 14 4 2 8 355:366 (- 11) 10
  9.  RTV 1879 Basel 14 3 2 9 328:401 (-  73) 8
10.  TSV Fortitudo Gossau 14 0 1 13 359:437 (-  78) 1



Text / Quelle: Medienstelle Wacker Thun / handball.ch
Foto: Roland Peter


 


Exklusivpartner

 
 


03.12.2016 19:30:55 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST