facebook   instagram   shop   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

Wacker Thun Zwöi

Wacker Thun Zwöi
Wacker Thun Zwöi – KTV Visp Handball 34:22 (18:11)


Nach bisher vier Niederlagen im neuen Jahr gegen teils Top, aber auch gegen schlagbare Teams, war dem ganzen „Zwöi“ klar, dass endlich wieder ein Sieg her muss um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren. Die Trainings waren dementsprechend die gesamte Woche sehr streng und es wurde viel Wert auf das Umschaltspiel sowie auch auf die „Basics“ gelegt.
 
Von Beginn an zeigte das „Zwöi“ einen enormen Willen und überrannte die Visper mal für mal. Nach überragenden ersten 10 Minuten, in denen das „Zwöi“ kaum einen Angriff im 6 gegen 6 ausspielen musste, sondern alles über das Tempo lief, führte Wacker 8:3. Der gegnerische Trainer sah sich deshalb bereits nach kurzer Zeit zu einem Team-Timeout gezwungen, was das „Zwöi“ aber nicht davon abhalten sollte, von ihrem Matchplan abzuweichen. Obwohl sich die Walliser ein wenig auffingen, trafen die Thuner weiter wie am Fließband und konnten den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Einzig vor der Halbzeitpause, in dem das „Zwöi“ einige Male in Unterzahl spielen musste, fing das Spiel an zu stocken. Man ging jedoch mit einer beruhigenden 18:11 Führung in die Pause.
 
Man beschloss in der 2 Halbzeit weiter auf das Tempo zu drücken, denn Wacker hatte seit langer Zeit auch wieder 14 Spieler im Kader und konnte beliebig wechseln. Obwohl die Visper wohl immer noch von einem möglichen Sieg träumten, zeigte das „Zwöi“, angeführt vom überragenden Mege Sigg (Bild), weiterhin ein schnelles und effektives Spiel und lies somit nie Zweifel an einem Sieg aufkommen. Je länger das Spiel dauerte, desto reizbarer wurden die Visper, woraus zwei Disqualifikationen resultierten. Die beiden Torhüter vom „Zwöi“ erwischten ebenfalls einen super Tag und hatten Quoten von 52% respektive 82%! Das deutliche Schlussresultat von 34:22 zeigt, dass das „Zwöi“ durch vollen Einsatz und gute Trainingsqualitäten an der starken Vorrunde anknüpfen und wieder zurück zu alter Stärke finden kann.


Text: Steven Forrer
Bild: Roland Peter


 

Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



16.02.2015 21:35:40 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST