facebook   instagram   shop   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

EHF Cup

EHF Cup
In der Gruppenphase

Wacker Thun verlor zwar das Rückspiel der letzten Qualifikationsrunde vor der Gruppenphase im EHF Cup, hat sich aber für diese schlussendlich fast in extremis und dank der Auswärtstorregel qualifiziert.
Nahezu ein ähnliches Gesamtspielbild gab das Rückspiel in der schmucken Sporthalle am See in Hard bei Bregenz ab, wie auch schon vor Wochenfrist das Hinspiel in der Lachenhalle am Thunersee; in der ersten Hälfte hatten die Thuner das Geschehen jeweils im Griff und gingen konzentriert ans Werk, während im zweiten Abschnitt immer mehr Fehler begangen wurden und man den Hardern phasenweise zu viel Spielraum gewährte. Einzig, im Voralbergischen Hard war schnell mal klar, dass es mehr Tore geben wird als beim 19:17 im Berner Oberland – ob jedoch zu diesem frühen Zeitpunkt jemand daran gedacht hatte, dass am Ende die Auswärtstorregel ausschlaggeben sein wird, ist fraglich ...
Wacker startete das Rückspiel wie gesagt konzentriert und lag nach knapp elf Minuten 1:4 in Führung, baute diesen auf fünf Tore aus – erstmalig zum 3:8 in der neunzehnten Minute durch Luca Linder – und konnte diesen bis in die 47. Minute (12:17) beruhigend und gekonnt verwalten. Die Abwehr funktionierte recht gut – auch wenn Stefan Huwyler, nach seiner Verletzung auf der Spielerbank zumindest schon mal wieder Platz genommen hatte, nicht eingesetzt wurde – und im Angriff wusste man sich trotz vehementer und sicher agierender Harder-Abwehr immer wieder durchzusetzen. Es waren, wie eben im Hinspiel auch schon, die Österreicher selber, die zu überhastet und sehr ungeduldig den Abschluss suchten. Und fanden sich diese dann doch plötzlich alleine vor Wacker-Torwart Marc „Wini“ Winkler, war spätestens meistens dort Schluss; Winkler verdiente auch in diesem Spiel das Prädikat „Euroklasse“!
Einen Zwei-Tore-Vorsprung zu verteidigen und verwalten ist einfacher sich vorzunehmen, als schlussendlich diesen in einem Cupwettbewerb umzusetzen. Die Roten Teufel vom Bodensee, lautstark angefeuert von ihren Fans, kamen ihrer Hoffnung immer näher sich doch noch als erster Verein überhaupt aus der Handball Liga Austria für eine Gruppenphase im EHF Cup zu qualifizieren. Mit dem 15:18 (50. Minute) entschärfte Luca Linder zwar die Aufholjagt zwischenzeitlich etwas. Als dieser jedoch kurzdarauf wegen eines eher harmlosen Verteidigungsverhalten eine Zwei-Minuten-Strafe auferlegt bekam, die Wacker-Torgaranten im Angriff dann auch noch das eine oder andere Mal patzten oder am ebenfalls hervorragend aufspielenden Harder Schlussmann Thomas Hurich scheiterten, stand es 130 Sekunden vor dem Ende 20:20 Unentschieden. Lenny Rubin war es, der mit dem 20:21 dreissig Sekunden später die eigentliche Vorentscheidung herbeiführte – und da begann dann doch noch das rechnen, bzw. die Auswärtstorregel rückte plötzlich immer mehr ins Bewusstsein. Auch wenn Roman Caspar die verbleibenden 90 Spielsekunden auch noch von der „Strafbank“ verfolgen musste, spielten es die Wacker-Jungs dann halt doch noch clever herunter und mussten das 23:21 erst nach bereits abgelaufener Spielzeit mittels Penalty hinnehmen – also doch nicht wirklich „in extremis“.
Nun wartet die „zweite Liga“ im europäischen Herren-Handball und sollte am kommenden Donnerstag das Losglück auf Seite der Thuner stehen, so beschere dies der Wacker-Familie doch zumindest Gegner wie die Füchse Berlin oder den EHF Cup-Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen aus der Bundesliga, oder Chambery aus Frankreich, oder gleich alle Drei für die eine der vier Vierergruppen im EHF Cup – vielen Dank schon mal.

Men’s EHF Cup 2017/2018 - Qualification Round 3 - Rückspiel
ALPLA HC Hard (AUT) - WACKER THUN  23:21 (9:13)
... zum Liveticker: -> hier
Hinspiel: WACKER THUN - ALPLA HC Hard (AUT)  19:17 (13:8)
WACKER THUN mit dem Gesamtscore von 40:40 und dank der Auswärtstorregelung für die EHF Cup-Gruppenphase qualifiziert.

... die weitere EHF Cup-Begegnung mit Schweizer Beteiligung:
LUGI HF (SWE) - Pfadi Winterthur (SUI)
Hinspiel: 29:29 (17:13) / Rückspiel: 17:22 (9:11)
Pfadi Winterthur mit dem Gesamtscore von 46:51 ausgeschieden.


Text / Quellen: Medienstelle Wacker Thun /  oehb.sportlive.at und eurohandball.com
Foto: Roland Peter

 


Exklusivpartner

 
 


25.11.2017 21:01:15 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST