facebook   instagram   linkedin   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

Bericht Thuner Tagblatt

Bericht Thuner Tagblatt
Martin Rubin vor dem Spiel gegen GC
 
Trainer Martin Rubin spricht vor Wacker Thuns Auftritt in Zürich über den möglichen Qualifikationssieg und ein Duell innerhalb seiner Mannschaft.
 
Es war ein eigenartiges Spiel, das Folgen haben sollte. Wacker, der Meister, verlor am 10.November 2013 bei GC 24:26 – nachdem die Thuner 6:1 und 12:5 geführt hatten. Die Niederlage beim Fastabsteiger aus Zürich bestärkte die Verantwortlichen des Champions-League-Teilnehmers im Gefühl, nicht optimal aufgestellt zu sein. Sie intensivierten den Kontakt zu Regisseur Nikola Dokic, der den verletzten Roman Caspar ersetzen sollte, und verpflichteten den Bosnier auf die Partie gegen den BSV Bern hin. Dokic bereicherte das Spiel der Berner Oberländer durchaus. Nach Caspars Rückkehr war der Profi indes kein Faktor mehr, er musste Wacker Ende Saison verlassen. Die Thuner ihrerseits hatten sich nur mit Mühe für die Finalrunde empfohlen, die Pleite in der Grossstadt war der Auftakt zu einer misslungenen zweiten Qualifikationshälfte gewesen.
 
Das Wiedersehen Mitte Oktober dieses Jahres geriet zum Schaulaufen von Martin Rubins Team. 37:19 schlug es die Mannschaft von Arno Ehret, die sich in der Zwischenzeit der Ligaspitze angenähert hatte. Heute treffen die Equipen wieder aufeinander, um 20.15Uhr in der Zürcher Saalsporthalle, zur Primetime also quasi, die Begegnung wird von Handballtv.ch denn auch übertragen. Wackers Trainer erwartet eine weitere aufregende Partie gegen ein Team, «das nie aufgibt, nie!». Des Weiteren äussert sich Rubin zu folgenden Themen:

Der Ausfall von Nicolas Raemy: «Hinter seinem Einsatz gegen GC steht ein grosses Fragezeichen. Nach dem Spiel in Suhr war ich sehr zuversichtlich gewesen, ihn gegen Kriens aufstellen zu können. Doch im Training gab es einen Rückschlag, er hatte wieder Kopfschmerzen. Seine Gesundheit riskieren wir auf keinen Fall, mit einer Gehirnerschütterung ist nicht zu spassen.»
 
Der Kantersieg gegen GC: «Wir sind da sehr geschlossen aufgetreten, die Deckung funktionierte hervorragend, auf den Halbpositionen waren wir in der Verteidigung sehr offensiv eingestellt. Auch deswegen hoffe ich auf die Rückkehr von Raemy: Für diese Taktik ist er die geeignetere Option als Nikola Isailovic. Wenn wir auch diesmal so gut stehen wie im Heimspiel, werden wir erneut keine Probleme bekommen; das ist die Basis für den Erfolg.»
 
Der mögliche Qualifikationssieg: «Es ist nun sicher ein Ziel von uns, ganz oben zu stehen. Wir haben ein verhältnismässig angenehmes Restprogramm. Doch so abgedroschen es klingen mag: Wir nehmen Spiel für Spiel.»
 
Der Zweikampf hinter Caspar: «Thomas Rathgeb kämpft bei uns in diesen Monaten so ein bisschen Um seine Zukunft, um einen neuen Vertrag, und er erhält die Chancen, sich zu beweisen, wie wir ihm dies versichert haben. Ivan Wyttenbach muss geduldig bleiben, seine Zeit wird schon noch kommen.»

Text: Adrian Horn
Foto: Roland Peter


 

Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



02.12.2014 15:48:01 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST