facebook   instagram   linkedin   Lachenhalle   Kontakt   Suche  

NLA

NLA
Spielfreudiges Wacker gewinnt

Die Stimmungslage beim Aufwärmen und Einlaufen in der, trotz Herbstferien, mit 880 Zuschauern gut besuchten Lachenhalle, war beim Heimteam bereits vor der Partie äusserst locker und vergnügt. Auch wenn die verletzungsbedingte Abwesenheitsliste weiterhin nicht viel Freude bereitet, war das Auftreten der Wacker-Spieler selbstbewusst und man spürte eine grosse Vorfreude auf dieses Handballspiel.
Wie sich von Beginn weg zeigte, war diese Vorfreude auch nicht etwa aufgesetzt, um etwa die personelle Situation zu überspielen. Auch der vermeintlich schwächere Gegner aus Zürich wurde nicht als "Sparringpartner" oder „Testgegner“ für die bevorstehende Europacup-Kampagne betrachtet, welche für Wacker am kommenden Samstag in Österreich gegen Westwien beginnt. Zwar musste Wacker weiterhin auf die Leistungsträger Dähler, Linder, Raemy, und von Deschwanden verzichten. Zudem befürchtet man im Vorfeld auch das Fehlen von Lenny Rubin, doch das Jungtalent wurde, etwas überraschend, bereits in die Startformation beordert. Einzig Captain Roman Caspar wurde wohl etwas geschont, lief zwar auf, aber spielte keine Minute in dieser Begegnung. So kamen auch die vom Partnerverein TV Steffisburg in die Bresche springenden Wacker-Eigengewächse Joël Christinat, Gabriel Felder und Nino Gruber zu ihren Teileinsätze. Letzterer kam schon relativ früh, nach fünfzehn Spielminuten, für den gefoulten Tomas Lanz ins Spiel und kam so zu einigen Einsätzen, die er sehr mannschaftsdienlich und positiv gestaltete.
Beim Start-Ziel-Sieg von Wacker kam es nie zum Zweifel, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Zu harmlos war der Gegner, der keine Ideen gegen die starke Defensive der Thuner fand. Zudem stand mit Marc Winkler ebenfalls ein sehr gut gelaunter Wacker-Akteur zwischen den Pfosten. In der ersten Hälfte hielt er alle drei Penaltys und zeigte bei einer dieser Paraden (im Bild) gleich noch einen Spagat - mit der Stilnote „6“ ...
Die Spielfreude war durchs Band weg allen Spielern anzusehen und wiederspiegelte sich dann auch im Gezeigten. Nicht, dass es das Eine oder Andere doch zu bemängeln gäbe, aber jeder wusste bestimmt auch, welche Fehler er begangen hatte und wie diese einzuordnen sind.
So gesehen hat man mit diesem sicheren Meisterschaftssieg die Pflicht erfolgreich erfüllt, um sich ab nun unter anderem mit der Vorbereitung und der Europacup-Kampagne zu befassen.


Swiss Handball League – Hauptrunde NLA 2017/2018
Wacker Thun – GC Amicitia Zürich  30:22 (13:8)
... zum Telegramm und Liveticker: -> hier
... zur Livestream-Aufzeichnung: -> hier
... zur Bildergalerie (Fotos von Roland Peter): -> hier

...die weiteren Begegnungen dieser Runde:
TSV Fortitudo Gossau - Pfadi Winterthur  24:25 (10:11)
HC Kriens-Luzern - TSV St. Otmar St. Gallen  26:22 (11:9)
Kadetten Schaffhausen  vs.  TV Endingen  (Sa, 7.10.2017, 19.30 h)
HSC Suhr Aarau  vs.  BSV Bern Muri  (So, 8.10.2017, 16.00 h)

Rangliste:
   1.  Pfadi Winterthur 6 5 1 0  158:132   + 26 11
   2.  Wacker Thun 6 4 1 1  188:149   + 39 9
   3.  BSV Bern Muri 5 3 1 1  150:132   + 18 7
   4.  HSC Suhr Aarau 5 2 2 1  124:115   +   9 6
   5.  HC Kriens-Luzern 6 3 0 3  142:149   -   7 6
   6.  Kadetten Schaffhausen 4 2 1 1  122:116   +  6 5
   7.  GC Amicitia Zürich 6 2 0 4  139:167   -  28 4
   8.  TSV Fortitudo Gossau 5 1 1 3  129:145   -  16 3
   9.  TV Endingen 5 1 0 4  130:152   -  22 2
 10.  TSV St. Otmar St. Gallen 6 0 1 5  156:181   -  25 1


Text / Quellen: Medienstelle Wacker Thun / handball.ch und handballtv.ch
Foto: Roland Peter

 


Exklusivpartner

 
 


04.10.2017 21:00:00 | medienstelle@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren


 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun
CH-3600 Thun
info@wackerthun.ch
+41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST